Interpersonal Mindfulness Program

Achtsamkeit

Claudia Schwan


                                Interpersonelle Achtsamkeit nach Gregory Kramer


Anfang 2019 habe ich die Ausbildung für "Interpersonelle Achtsamkeit" mit Florence Meleo-Meyer und Phyllis Hicks gemacht. Dieses Format ist als Vertiefungsfortbildung für Meditierende und ehemalige MBSR-Teilnehmer  gedacht.

Mich begeistert dieses Kursformat. Wir üben uns in Kommunikation während wir miteinander meditieren. Sind wir im Alltag in Kommunikation, wird sich im Laufe der Zeit immer häufiger die Achtsamkeit zeigen und die Kommunikation wird zur Meditation, was Einfluss auf unsere Beziehungen hat.


Interpersonelle Achtsamkeit basiert auf der Arbeit von Gregory Kramer, der das Buch „Einsichtsdialog" geschrieben hat; im Original “Insight Dialogue: The Interpersonal Path to Freedom“.

Diese Form, zu meditieren und im Kontakt mit dem Gegenüber zu sein, ist Übung für die Kommunikation im Alltag. Im Üben kommen Sprecher und Zuhörer in den Geschmack, wie es ist, wenn unser Gegenüber uns wirklich zuhört, wenn der/die SprecherIn seine/ihre Geschichte ungestört erzählen kann und beide Zeit bekommen für den Austausch.


Geschenkte Zeit, geschenkte Geschichten, gesehen werden, teilen dürfen, Mitgefühl kultivieren, Achtsamkeit in den Alltag transferieren.


Während wir in Stille meditieren, sind wir zwar oft im Kontakt mit anderen menschlichen Wesen, allerdings nur im Geist. Dort können wir uns austoben und wundervoll lamentieren, Ärger freien Lauf lassen, schimpfen oder auch freudvoll im Kontakt sein mit anderen.
 Wenn wir jedoch in reellem Kontakt mit anderen Menschen sind, haben wir die Reaktion unseres Gegenübers nicht im Griff. Unser Gegenüber reagiert vielleicht nicht wie wir wollen, erzählt uns Dinge, mit denen wir nichts anfangen können, wir fühlen uns vielleicht angegriffen und die ganze schöne Achtsamkeit ist vergessen. Was übrig bleibt ist vielleicht Trauer, Wut, Enttäuschung, Verletzung.
Es wird besonders schmerzhaft, wenn dies mit nahen Angehörigen passiert. Wie oft haben wir uns geärgert, wenn ein Gespräch mit einem Familienangehörigen nicht so verlaufen ist, wie wir das gerne wollten. Und vielleicht hängt der Haussegen dann für ein paar Tage beträchtlich schief, weil wir uns im Gespräch haben fortreissen lassen von den Emotionen, die in uns aufgestiegen sind.
Wie oft ging es uns nach solchen Gesprächen nicht gut.


Während dieses Kurses werden wir jeder für sich meditieren, meistens jedoch im Dialog zu zweit oder zu dritt, in der Bewegung und je nach Wetterlage auch mal draußen. Der Dialog findet auf eine bestimmt Art und Weise statt. Die Teilnehmer sind jeweils mal Sprecher oder Zuhörer. Das heißt, dass nur der Sprecher spricht, der Zuhörer nur zuhört. Nach einer gewissen Zeit werden die Rollen gewechselt. Wir hören dem Gegenüber zu, ohne unsere eigenen Geschichten hineinzubringen, wir bleiben beim Gegenüber. Der Sprecher spricht die Wahrheit, lässt sich Zeit, das mitzuteilen, was aus dem Inneren aufsteigt, lässt sich Zeit, tief in sich hinein zu hören.
Nach solch einer Einheit gibt es immer wieder auch ein Austausch unter den Meditationspartnern.

Ich denke, diese Form der Meditation ist tatsächlich eine probate Praxis, um den täglichen Widrigkeiten in der Kommunikation wirklich mit Achtsamkeit begegnen zu können, sei es in der Begegnung im familiären Kontext, in der Arbeitswelt oder jedweder zwischenmenschlicher Kommunikation.


Es handelt sich bei diesem Kurs um ein 8-Wochen-Programm mit einem ganzen Tag in Praxis nach dem

5. Kurstag. Die Kursgebühr beträgt 300,00€.
Kursbeginn ist am 22.04., jeweils mittwochs von 19:30-22:00; das Ein-Tages-Retreat ist am Samstag, den 23.05. von 9:00-16:00. Der Kurs findet in der gynäkologischen Praxis von Anne Kelzenberg und Julia Schoenes statt; Stiftstrasse 14, Frankfurt am Main.
Es werden max. 8-10 Teilnehmer sein. Wir sitzen gemeinsam in Stille, meistens üben wir jedoch in 2-er Gruppen, hin und wieder auch zu dritt oder viert. Im Dialog werden verschiedene Themen vorgegeben; z.B.: Angenehmes, Vergänglichkeit, Dankbarkeit, Ärger, Gewohnheiten.


Obligatorisch ist die Teilnahme an einem persönlichen Vorgespräch.

Sie können sich für die Terminvereinbarung über Kontakt mit mir in Verbindung setzen.

 

Die Kursanmeldung ist verbindlich, sobald sie mir, nach dem Gespräch, den ausgefüllten Anmeldebogen zugesendet und die Kursgebühr vor Kursbeginn überwiesen haben. Den Anmeldebogen können Sie auf der nächsten Seite öffnen - dort rechts oben im Formular anklicken - und dann ausdrucken.

Anmeldeformular für den Kurs hier klicken

 

Rücktrittsbedingungen

Bei Rücktritt bis zwei Wochen vor Kursbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 25 Euro berechnet, danach wird die Seminargebühr einbehalten, es sei denn, es liegt ein ärztliches Attest vor oder es findet sich ein/e Ersatzteilnehmer/in. In diesem Fall wird eine Bearbeitungsgebühr von 25 Euro erhoben.







Copyright 2019 © Claudia Schwan, Oberursel